12.01.2016 Dienstag  BFD bei der DLRG: Schulschwimmen

Foto: AOK Mühldorf

Foto: AOK Mühldorf

Gesellschaftliche Veränderungen tragen dazu bei, dass die Schwimmfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen abnimmt: Rund 1/3 aller Grundschulkinder verlassen die 4. Klasse ohne Schwimmen zu können! Durch den Einsatz von DLRG-Schwimmtrainern im Schwimmunterricht der Schulen soll für einen größeren Lernerfolg aber auch mehr Sicherheit im Unterricht gesorgt werden. Der zusätzliche Schwimmtrainer macht es möglich in kleineren Lerngruppen zu trainieren und die Kinder individueller zu betreuen. Dadurch wird der Spaß und auch der Erfolg durch das Ablegen eines Schwimmabzeichens bei den Kindern gefördert. Langfristiges Ziel ist es, dass alle Kinder die Grundschule als sichere Schwimmer (Deutsches Jugendschwimmabzeichen Bronze) verlassen.

Kooperation zwischen Schulamt, Gemeinden, Berufsbildungswerk, DLRG und AOK

Im Landkreis Mühldorf starteten Schulamt und Gesundheitsamt bereits vor zwei Jahren ein Projekt, um den Schwimmunterricht gemäß des Lehrplanes durchführen zu können. Dadurch liegt der Anteil der Nichtschwimmer bei den Grundschulabgängern im Landkreis Mühldorf bereits heute unter dem bayern- und deutschlandweiten Schnitt.

Durch eine Kooperation zwischen Schulamt, Berufsbildungswerk Waldwinkel und unserem DLRG Kreisverband können wir seit September 2015 das Schulschwimmen im Landkreis Mühldorf unterstützen und so dazu beitragen, dass noch mehr Kinder die Grundschule als sichere Schwimmer verlassen. 

Bei einem Ortstermin im Berufsbildungswerk Waldwinkel in Aschau sicherte nun AOK-Direktor Andreas Santl im Beisein von Landrat Georg Huber und Schulrat Hans Wax die Unterstützung der AOK Mühldorf bei der Finanzierung des Schwimmunterrichts der Grundschulen Ampfing, Aschau, Buchbach, Heldenstein, Obertaufkirchen, Schwindegg und Taufkirchen zu.

Die von der AOK mitfinanzierte zusätzliche Fachkraft beim Schwimmunterricht macht eine individuelle Förderung der Kinder möglich und reduziert so die Nichtschwimmerquote bei den Viertklässlern erheblich. „Doch nicht nur das“, erklärt Andreas Santl: „Schwimmen ist gesund und beugt Zivilisationskrankheiten vor.“

Die Fachkraft wird im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes vom DLRG-Kreisverband Mühldorf gestellt. Bis August übernimmt diese Aufgabe Tanya Paliy. Wer interessiert ist, als BFD'ler die Nachfolge zu übernehmen, kann sich hier bewerben.

Weitere Informationen:

Kategorie(n)
Pressemitteilungen
In Verbindung stehende(r) Artikel
Mehr Sicherheit für Flüchtlinge im Winter
Mehr Sicherheit im Schwimmunterricht

Von: Alexander Fendt

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Alexander Fendt:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden