05.08.2014 Dienstag  Erste Hilfe Kurs für den Kreisjugendring

Acht Betreuer des Kreisjugendrings Mühldorf nahmen in der vergangenen Woche an einem zweitägigen Erste Hilfe Kurs der DLRG teil. Die ehrenamtlichen Betreuer engagieren sich bei vom Kreisjugendring angebotenen Ausflügen und Jugendfreizeiten, darunter die jährlich angebotenen sechstägigen Freizeiten am Chiemsee oder das Jugendkulturmobil (JuKuMo), welches jährlich in den Sommerferien über vier Tage hinweg verschiedene Gemeinden im Landkreis besucht.


Bei dem vom DLRG Kreisverband Mühldorf veranstalteten Kurs vertieften die Teilnehmer ihr Wissen rund um das Verhalten bei einem Notfall. Angefangen beim Absichern einer Unfallstelle, über das korrekte Absetzen eines Notrufs bis hin zum Verbinden von Wunden oder das Durchführen der Herz-Lungen-Wiederbelebung- alle Themen wurden von den Betreuern interessiert verfolgt und das Handeln letztendlich bei Übungen vertieft.
Felix Fendt, Erste Hilfe Ausbilder der DLRG, ist sich sicher: „Die Betreuer sind optimal auf mögliche Notfälle vorbereitet. Mit sehr großem Interesse verfolgten sie den gesamten Lehrgang und stellten ihr Können anschließend in Fallbeispielen unter Beweis. Die Kinder und Jugendlichen aus dem Landkreis sind beim KJR in sehr guten Händen und haben in der Not kompetente Ersthelfer an ihrer Seite.“


„Die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen hat bei uns höchste Priorität“, stellte Johannes Glück, pädagogische Fachkraft, nochmals heraus. Deshalb ließ er sich zusätzlich von der DLRG zu einem Rettungsschwimmer ausbilden. So haben die Teilnehmer von Freizeiten stets auch einen Retter an ihrer Seite, der für zusätzliche Sicherheit an Gewässern sorgt.

Kategorie(n)
Pressemitteilungen, Ausbildung

Von: Felix Fendt

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Felix Fendt:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden